You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Seite wird geladen...

Naturbetreuer

Gruppenbild der Bayerischen Gebietsbetreuer

Der Schutz unserer Naturheimat ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Naturschutz vor Ort lebt von guter Kommunikation. Der Besucherlenkung und Aufklärung in schützenswerten Gebieten kommt daher eine besondere Bedeutung zu.
Durch den Andrang Erholungssuchender auf die heimische Natur während der Corona-Pandemie hat sich die Dringlichkeit für effektive Besucherlenkung weiter verstärkt.
Gebietsbetreuer, Nationalpark-, Biosphärenreservats- bzw. Naturpark-Ranger und Naturschutzwächter sind persönliche Ansprechpartner vor Ort. Sie beraten und informieren Besucherinnen und Besucher über die Besonderheiten der jeweiligen Region und haben auch ein Auge auf die schützenswerte Natur.
Seit 2003 fördert der Bayerische Naturschutzfonds Gebietsbetreuer, die in 55 ökologisch wertvollen Gebieten u. a. Besucher informieren.
Ab 2021 kommen fünf weitere Stellen für Gebietsbetreuer in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein, Rosenheim, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen hinzu. Gebietsbetreuer sind wichtige Ansprechpartner vor Ort, die auf regionaler Ebene mit der Vermittlung von umweltrelevantem Wissen zur Wertschätzung ökologisch besonders bedeutsamer Gebiete beitragen. Sie sind Ansprechpartner und Vermittler bei Konflikten zwischen Freizeitnutzern, Eigentümern und Naturschutz.
Für die beiden Nationalparke Bayerischer Wald und Berchtesgaden gehört Besucherlenkung seit Jahrzehnten zur alltäglichen Arbeit. In den Nationalparken sind über 50 Ranger unterwegs.
Seit Ende 2018 fördert das Umweltministerium zudem Ranger in den bayerischen Naturparken. Sie sind in den Gebieten der Naturparke unterwegs, um Erholungssuchende und Sporttreibende in der Natur gezielt über störungssensible Tier- und Pflanzenarten sowie gefährdete Lebensräume zu informieren. Aktuell bereits über 40 Ranger unterwegs, Ziel sind 60 Ranger in allen 19 Naturparks in Bayern. Sie geben Tipps, wie man sich verhalten kann, um möglichst rücksichtsvoll in der Natur unterwegs zu sein und darüber hinaus ein schönes Naturerlebnis mit nach Hause zu nehmen.
Zudem arbeiten bayernweit rund 800 ehrenamtliche Naturschutzwächter für die Naturschutzverwaltung und sind draußen in der Natur präsent.


Weiterführende Informationen