You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Seite wird geladen...

Waldnaabtal

Das Bild zeigt das Waldnaabtal

Bayern-Entdecker
Stempelstation Nr. 10

Waldnaabtal, Stempelstation Nummer 10

Lage: Gegenüber der Gaststätte "Blockhütte"
Waldnaabtal 127
95685 Falkenberg

(grüner Pfeil in abgebildeter Karte)

Koordinaten: 49.840758, 12.189790

Das "Naturschutzgebiet Waldnaabtal“ wurde 1950 durch Rechtsverordnung festgesetzt und von der Europäischen Kommission 2007 in die Gebietsliste für das Europäische Schutzgebietssystem "Netz Natura 2000" aufgenommen.
Nachdem die Waldnaab zwischen Tirschenreuth und Falkenberg im Becken der Naab-Wondreb- Senke frei mäandriert, durchsägt sie zwischen Falkenberg und Windischeschenbach in engen Windungen die Falkenberger Granithochfläche. Steil ansteigende Felsen mit Wollsackverwitterungsformen, große, rundgeschliffene Gneis- und Granitblöcke im Flussbett sind das Ergebnis dieser erdgeschichtlich jungen und heute noch andauernden Hebung des Granitstockes. Die so entstandenen Formen haben die Phantasie der Besucher angeregt und zu Bezeichnungen wie "Butterfass“, "Tischstein" oder "Amboss" geführt.

Naturkundlich interessant ist insbesondere der sehr strukturreiche, unverbaute Flusslauf, der bei Durchströmung von Felsblockmeeren Stromschnellen bildet und in ruhig fließenden Abschnitten mit Überschwemmungs- und Auflandungsflächen die Vorraussetzungen für die Entwicklung von Auwald- und Hochstaudenfluren bietet.

Der reich strukturierte Flussabschnitt mit sehr großer Vielfalt an Algen, Kleinkrebsen und Insektenlarven hat ideale Vorraussetzungen für eine reichhaltige Fischwelt. Kleine Kiesbänke und überhängende Pflanzen und Wurzeln bieten Laichplätze und Unterstände. Der Biber, von dem man überall Nachweise seiner Aktivitäten findet und der zunehmend einzelne Talbabschnitte gestaltet, der unauffällige Fischotter, eine hohe Vielfalt an Libellen, Schmetterlingen und Schnecken zeichnen zudem diesen naturnahen Abschnitt der Waldnaab aus. Das ca. 180 Hektar große Naturschutzgebiet und Großgeotop ist sehr gut mit Wanderwegen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades erschlossen.



Größere Kartenansicht

Weiterführende Informationen

Vielfalt der Natur