You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Seite wird geladen...

Logo

Highlights

Konrad Klotz

NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein


Die NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein beherbergen fünf verschiedene Ausstellungsebenen, die die Vielfalt des Naturparks Bayerischer Wald informativ, eindrucksvoll und spannend veranschaulichen. Alle Ausstellungen sind barrierefrei angelegt.

Info-Adresse

Naturpark Bayerischer Wald e.V.
Info-Zentrum 3, 94227 Zwiesel
Tel. (0 99 22) 80 24 80
Fax: (0 99 22) 80 24 81
Email: naturpark-bayer-wald(at)t-online.de

Wetter aktuell

Das Wetter in Zwiesel

Lage und Anfahrt

Naturpark Bayerischer Wald

www.naturpark-bayerischer-wald.de/


Erholung

Die NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein beherbergen fünf verschiedene Ausstellungsebenen, die die Vielfalt des Naturparks Bayerischer Wald informativ, eindrucksvoll und spannend veranschaulichen. Am Fuß der 416 m hohen Arberseewand liegt der während der letzten Eiszeit entstandene Große Arbersee. Auf einer Rundwanderung lassen sich die einzigartige Natur und die „schwimmenden Inseln“ auf dem See erleben. Der Große Pfahl bei Viechtach ist Teil eines bis zu 40 m hohen Quarzganges, der mit 150 km Länge von der Oberpfalz bis nach Oberösterreich reicht. Wie ein Drachenkamm ragen die weiß schimmernden Quarzriffe, das Bayern’s Geotop Nummer 1, aus dem Boden heraus. Die Ilz, die „schwarze Perle“ des Bayerischen Waldes, gehört zu den wenigen naturnahen und kaum beeinflussten Flüssen in Deutschland. Auf zahlreichen Wanderwegen entlang ihrer Ufer kann man sich von der außergewöhnlichen Schönheit der „schwarzen Perle“ überzeugen.Im Naturpark Bayerischer Wald gibt es ein hervorragendes Wanderwege-Netz, etwa 6.000 km markierte Wanderwege für alle Ansprüche. Von kleinen Rundwanderwegen bis zu großen Fernwanderwegen wie dem Goldsteig und den Europäischen Fernwanderwegen E6 und E8 ist für jeden etwas dabei.

Schutz

Der Naturpark Bayerischer Wald koordiniert Landschaftspflegemaßnahmen in den vier Landkreisen des Gebietes, zum Erhalt und zur Entwicklung der über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft. Außerdem werden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt zum Schutz seltener, gefährdeter oder für die Region charakteristischer Arten wie z.B. Fischotter, Perlmuschel oder Fledermäuse und derer Lebensräume.
Die Gebietsbetreuung für die Arberregion steht schwerpunktmäßig für den Arber-Gipfelbereich, aber auch für die Naturschutzgebiete „Großer Arbersee mit Seewand“ und das NSG „Riesloch“ als Ansprechpartner für Naturschutzfragen und für Führungen zur Verfügung. Weitere Aufgaben sind Öffentlichkeitsarbeit, Besucherlenkung, Besucherinformation und Umweltbildung.
Neben der Betreuung der beiden Naturschutzgebiete Oberes Ilztal und Halser Ilzschleifen, steht die Gebietsbetreuung Ilz als Anlaufstelle für Naturinteressierte, Schulen und Urlauber vor Ort zur Verfügung. Die Besucherlenkung, Information der Bevölkerung und die Begleitung von Naturschutzmaßnahmen zur Optimierung des Ilztales sind wesentliche Aufgaben der Gebietsbetreuung.


Bildung

Das Ziel der im Mai 2008 offiziell anerkannten Umweltstation Viechtach ist es, Umweltbildung für alle Altersgruppen anzubieten, nach dem Motto: "Nur was man kenn und lieben gelernt hat, ist einem auch schützens- und erhaltenswert!"
Mehr als 40 Naturerlebnispfade im gesamten Naturparkgebiet bereichern das Erlebnisangebot und lassen Groß und Klein die Natur noch besser begreifen und verstehen.
Das Jahresbildungsprogramm des Naturparks Bayerischer Wald bietet ein vielseitiges Angebot an Führungen, Exkursionen, Ausstellungen und Sonderveranstaltungen.

Entdecken

Durch die Verwendung regional erzeugter Produkte und Dienstleistungen soll die Wirtschaftskraft der Region gestärkt und die Wertschöpfung erhöht werden.
Der Naturpark Bayerischer Wald wirkt bei zahlreichen Märkten und Veranstaltungen mit, um so für eine nachhaltige Entwicklung der Region zu werben.
Durch ein dichtes Streuobst-Netzwerk im Lallinger Winkel werden die regionale Vermarktung und der Lebensraum Streuobstwiese gefördert.